Künstliche Bilder entwickeln

Jeder Mensch lernt durch soziale Bindungen. Kleinkinder im Alter von bis zu 3 Jahren lernen Dinge zu BEGREIFEN, im eigentlichen Sinn des Wortes. Annehmen meint es ansehen, zu fühlen, zu schmecken und auch zu riechen. Ent-Wicklung bedeutet, aus entstandenen Verwicklungen wieder heraus zu finden. Erst allmählich wird sich das Kind mit Erlerntem vertraut machen können. Wenn Vertrauen entwickelt ist, wird das Kind BEGRIFFEN haben. Im Sinne von Ergreifen kann das Kind gelerntes erfolgreich anwenden.

Bilder werden aus Milliarden einzelner, leuchtender Punkte zusammengesetzt

Die Welt mit anderen Augen sehen. Das Wissen um Ansichten und Farben

Das menschliche Gehirn ist nicht genetisch programmiert. Es bleibt zeitlebens umbaufähig und lernfähig. Im Geiste entsteht das Bild. Wie entflechtet das Gehirn dieses Bild? Wie werden Worte dem Bild zugeteilt? Welche Bedeutung hat es für mich, für dich und andere. Welche Wirklichkeit zeigt das Bild und wie wird es der Wahrheit zugeordnet?


Dein Gehirn vergleicht Bekanntes mit Neuem und macht sich sein eigenes Bild

Dies ist eine atemberaubende Erkenntnis. Sie stellt alle Konzepte auf den Kopf, wie sie zur Rechtfertigung für misslungene Bemühungen um Veränderung “erfunden, gefunden oder gebraucht” werden. Weiterentwicklungen in unseren Bildungseinrichtungen, Politik und Wirtschaft, Gesellschaft und in vielen anderen Bereichen dürfen nicht Fiktionen sein. Voraussetzung für jedes Lernen ist Vertrauen.


Künstliche Intelligenz (KI) bleibt real dargestellte Fiction

Auch unser Gehirn braucht im Ruhemodus, Standby- oder Default Modus volle Energie. In Tag- und Nachtträumen bearbeitet es erfahrenes, macht es präsent und macht es fest. Im Schlaf ordnet das Gehirn Erlebtes. Es wertet Farben, Kontraste und Bilder aus. Das Gehirn vergleicht Bekanntes mit Neuem und macht sich sein eigenes Bild.

Unser Gehirn ist in der Lage wichtige Dinge zu filtern und nicht vorhandenes logisch hinzuzufügen. Dieses Prinzip ist Basis für alle Komprimierungs- und Vereinfachungsvorhaben bei Computeranwendungen, genannt “Künstlicher Intelligenz (KI)”. Beispiel: Eine Kamera liefert ein Bild mit 100 Millionen Pixel. Die Komprimierungssoftware macht daraus ein – augenscheinlich – viel besseres Bild von einigen Kilo Pixeln. Das macht einen Unterschied von 100.000:1.

Du siehst jedes Bild immer anders, der Computer auch

Für den Menschen sieht jeder Gegenstand, jedes Bild (bei Licht besehen), immer anders aus. Standort, Blickwinkel, Farbe des Lichts, Zeitpunkt – schon Sekunden später – spielen eine Rolle. Der Mensch sieht das Bild ohne Pixel, gerade so, wie er es sehen will.

Im Unterschied zum Menschen, wird dem Computer ein eigener Wille wohl nicht aufzuzwingen sein. Bedingungen kann er nachschlagen. Computern gelingt mit Filtern perfekte Vereinfachung. Simplifizierung lässt sich unendlich weit treiben, bis praktisch nichts mehr bleibt. Computer, Filter ist Beispiel für festgelegte Urteile. Datenbänke verwalten Bildausschnitte bis hin zu einzelnen Lichtpunkten in unterschiedlichsten Farben. Der Computer kann vorgegebene Dateien, Vorurteile, Bedingungen perfekt anwenden. Künstliche Intelligenz (KI) ist real dargestellte Fiction!

Wer einzelne Leuchtpunkte steuern kann, wird alsbald künstliche Fernsehprogramme erstellen können

Steuerung von Lichtpunkten ist Grundlage für OLED-TV Fernsehen und moderner Kinotechnik. Beliebte Zukunftsbilder in Science-Fiction Filmen, wie sie bei Kindern und Heranwachsenden so beliebt sind, werden so künstlich zusammengebaut. Fiction ist personifizieren, ausdenken und gestalten. Wichtige Eigenart fiktionaler Darstellungen sind in der Regel erfundene Geschehnisse. Steuerung von Punkten ist auch Grundlage für drucken von Teilen mittels 3D-Druckern. Zunehmend werden solche “Erkenntnisse” in sog. Dokumentationen in allen Medien angewendet.

Hirnforschung anerkennt die Spontanleistung des Einzelnen. Alles sieht immer anders aus …

Das Gaspedal, mit dem all das vorangetrieben und umgesetzt wird, bedienen nicht die grauen Theoretiker in den Universitäten, sondern die Praktiker vor Ort … (Prof. Dr. Gerald Hüther)

Autor: ellerau

Rolf Schröder ist 1940 in Kiel-Gaarden geboren - das mit dem Nolde-Himmel und der norddeutschen Tiefebene. - Kindheit, Schule in Bordesholm. Nach der Lehre zum Werkzeugmacher (Berufsbildung 1957), Fachhochschulreife in Abendschule. Bundeswehr, in Bremen, Rendsburg bei Fernmeldeeinheit, Bataillonsstab S3. Rettungsmedaille des Landes Schleswig-Holstein Sturmflut 1962. Studium Fachhochschule Kiel, Fachrichtung Feinwerktechnik. 1964 Entwicklung GAG- und GS-Sammlungen bei E. Leybold Nachfolger, Leybold-Heraeus Dortmund. 1978 Phywe AG Göttingen in Hamburg, 1982 Vitrohm Pinneberg. Ab 1983 Gründung NordComp-Vertrieb Rolf Schröder in Ellerau, 1990 NordComp GmbH in Ellerau

Schreibe einen Kommentar