Springe zum Inhalt

BPA Mi, 20.11.13

Öffentliche Sitzung des Bau- und Planungs-Ausschusses (BPA)

Der Zuschauerraum war bis auf den letzten Platz gefüllt. Folgendes wurde notiert:

  1. Es wird mitgeteilt, dass in der der Verlängerung des Ahornweges weitere Einzel- und Doppelhäuser geplant sind. Eine Durchführung zum Eichenweg ist nicht vorgesehen. Die CDU regt an, für Fußgänger und Radfahrer einen Durchgang zum Eichenweg vorzusehen. Dies wäre nicht nur für Schulkinder zur besseren Erreichbarkeit der Bushaltestelle Moortwiete sowie zum Bahnhof Tanneneck von Vorteil. An der Grenze zur Bebauung am Eichenweg wäre das noch möglich.
  2.  Zwei Unterstände werden je an den Haltestellen Dorfstraße und Moortwiete eingerichtet.
  3. Nach der Genehmigung der Niederschrift der Sitzung vom 02.10.13 (eine Enthaltung), werden Mitteilungen aus Quickborn, Alveslohe, Henstedt-Ulzburg verlesen. Unter Eingaben wird Fußgängerüberweg am Buchenweg, Tanneneckbahnhof diskutiert. In der Nähe zum Zentrum Ellerau sind weitere 4-geschossige Wohnungsbauten geplant.
  4. Es wird die sichere Gestaltung von Aus- und Zugängen bei Schule und Kita sowie das Brandschutzkonzept der Freiwilligen Feuerwehr Ellerau für die Grundschule umfänglich diskutiert. Die Kosten für den Brandschutz werden mit 60.000 € beziffert. Das Konzept Börner wurde einstimmig beschlossen.
  5. Die Erweiterung der Fahrradabstellanlage am Bahnhof Ellerau wird für Ellerau genehmigt, für Tanneneck erneut überprüft. Abstände zu Gleisanlagen müssen dort eingehalten werden. Am Bahnhof Ellerau werden weitere 24 P+R-Stellplätze entstehen.
  6. Die Einzäunung des Außengeländes „UNS LÜTTEN“ war höchst umstritten und wurde beschlossen. Es wurde festgestellt, dass selbst bei den Stababständen, >11 cm, Sicherheitsvorschriften bisher nicht eingehalten sind.
  7. Es werden 4 zusätzliche Leuchten im Bürgerpark gefordert, Kosten bis zu 16.500 €.
  8. Zur Verkehrsbelastung des Straßenzuges Skandinavien Allee / Am Felde wurde eine Verkehrszählung angeregt. Die CDU Ellerau hat den Durchstich des Richtweges bis zum Mittelweg zur Entlastung gefordert. Die Maßnahme reduziert die Verkehrsbelastung in der Skandinavien Allee auf mindestens die Hälfte. Die dichte, mehrgeschossige Wohnbebauung im Zuge der Skandinavien Allee rechtfertigt eine dringliche Teilung des innerörtlichen Verkehrs an dieser Stelle.

Anmerkung: Sobald das Protokoll der Sitzung vorliegt, werden wir es hier verlinken.

Ihr Rolf Schröder