Springe zum Inhalt

Kultur

Menschen brauchen Anerkennung

Ignoranz überwinden, sich von höflicher Nichtbeachtung abwenden.

„Freiheit endet da, wo der Staat für das Glück der Bürger sorgen will”, sagt der Gewaltforscher Jörg Baberowski.*) Er gibt dem liberal-konservativen Bürger ein völlig neues Gesicht. 

„Freiheit und Ordnung sind keine Gegensätze. Ordnung ist der Grund, auf dem die Freiheit gedeiht.” Beachtung, Belobigung, Anerkennung, Wertschätzung mit Respekt sind Weg zum Glück. Der Mensch ist frei. Er kann sich jederzeit gegen selbst auferlegte Regeln der Vernunft entscheiden. 

Ein hungernder, frierender, ungebildeter oder schlecht gekleideter Mensch kann nicht frei sein. Wer arm und ohne Einfluss ist, hat wenig Begriff von Anerkennung, Würde, Selbstbestimmung und Gerechtigkeit. Die meisten Menschen wollen sich gar nicht entfalten, sondern sie wollen anerkannt und respektiert werden. Politik ist machtlos, wenn sie sich von Eliten in Bürokratie, Justiz, Bildung und Medien bevormunden lässt. Wo sind Menschen, die Leistung wahrnehmen, anerkennen weiterlesen

Bienen, Blüten und ein Moor

Die Natur braucht Schutzengel

Peter Jäger und Heike Schröder stellen das neue Buch Bienen, Blüten und ein Moor, vor.

Peter und Heike

Wer kennt Peter Jäger nicht, den fliegenden Reporter in Quickborn und sein Himmelmoor? Immer, wenn sich in unserer Region wichtiges zuträgt, ist er als Reporter zur Stelle. Mit dem Fahrrad ist er oft unterwegs. Zu einem Plausch steigt er gern ab. „So entstehen nette Freundschaften”, sagt er. Auf seine angenehme Weise schreibt er, neben Büchern, Berichte für örtlichen Zeitungen. Dabei bringt er Klarheit in die Dinge und macht auch verborgenes für Zeitungsleser sichtbar.

„Es tut sich etwas mit meinem Buch“, freut sich Peter Jäger. An Schulen, im Fernsehen und in den Kommunen ist die Not der Bienen zu einem ernsten Thema geworden. „Wir entwickeln gerade ein ganz neues Verständnis für den Nutzen von Insekten. Vielleicht bin ich sogar ein Mosaiksteinchen in … weiterlesen

Im Niemandsland von Gemeindepolitik in Ellerau

Politische Arbeit ist mit Geld nicht bezahlbar

 

1: BVE 10 Sitze, 2: CDU 5 Sitze, 3: SPD 5 Sitze. Patt in der Gemeindevertretung

Der Bürgerverein BVE hat alles verdorben

Der Bürger aber gab dem Bürgerverein sein Mandat zurück. Norderstedt kündigte den Verwaltungsvertrag mit Ellerau. Norderstedt hat Ellerau neun Jahre lang – von 2008 bis 2017 – für 350.000  Euro/Jahr verwaltet.

Zum 30. April 2018 setzte Norderstedt der Gemeinde ein Ultimatum und verdoppelte ab Januar 2018 die Verwaltungskosten auf 700.000 Euro/Jahr. Die Gemeindevertretung ließ das Ultimatum ungenutzt verstreichen. Sie konnte sich nicht entschließen, das Angebot anzunehmen.

Quickborn will Ellerau verwalten

Nun klüngelt Ellerau mit Quickborn. Quickborn ist bereit Ellerau für 1.350.000 Euro/Jahr zu verwalten. Alle, auch Norderstedt, sind jetzt der Meinung, der Betrag sei angemessen. Nur weiß Ellerau noch nicht, woher das Geld kommen soll. Schwere Zeiten kommen auf alle … weiterlesen