Springe zum Inhalt

Glosse

Der Hahn, der Hahn und nicht die Henne

Steht der Hahn auf dem Mist, bleibt das Wetter wie es ist

Der Hahn ist König auf dem Hühnerhof und Schreihals. Auch die Henne weiß, dass morgens die Sonne aufgeht. “Deshalb muss sie aber nicht schon früh am morgen krähen”, sagt Julia Klöckner, Bundessministerin für Ernährung und Landwirtshaft

Als die meisten von uns jung waren, gab es keine Computerspiele. So waren wir genötigt, uns selbst Spiele auszudenken. Das erdachte Spiel heißt: „Der Hahn, der Hahn und nicht die Henne“.

Deutscher Humor: Gründe für Gleichstellung

Jedes Kind kennt den Hahn, die Henne und das Ei. Immer wieder neu stellt sich die Frage: “Was war zuerst, der Hahn, die Henne oder das Ei. In Gesellschaft und Kindheit spielt das Gefüge um den Wert der Dinge eine treibende Kraft. Deshalb hatten wir uns dieses Fragespiel zum Training und zur Weiterbildung ausgedacht. … weiterlesen

Viel Holz vor der Tür

Schaffe zur Zeit, dann hast du in der Not (im Winter)

Neupflanzung, ein Birnbaum

In der CDU Ellerau ist Rolf Schröder einziges aktives Mitglied. Auf dem Foto ist zu erkennen: In Ellerau gibt es viel Holz und neue Gehölze. Unsere Lage sehen wir so: Neu, frisch, aufgeräumt, mit vielen Reserven. Außer den Mitgliedsbeiträgen haben wir (leider) keine Parteispenden. Und die Mitgliedsbeiträge überweisen wir mehr als vollständig nach Segeberg. Da bleibt für Ellerau nichts. 

Ja, wir sind arm, haben aber viel Holz. Geradezu unerschöpflich sind unsere Ideen und Reserven. Der Bürgermeister Urban in Ellerau schuldet uns 250 EUR. So viel hat die Abmahnung des Abmahnvereins der Rotring-Nachfolger am Ende gekostet. Ursprünglich waren mehr als 3.000 EUR gefordert. Herr Storjohann hat dies auch noch als Werbung für Internetarbeit unter Parteifreunden verbreitet.

Aus den Veröffentlichungen des Bürgermeisters zum 35-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft Højer-Ellerauweiterlesen

Gute Zeiten, schlechte Zeiten – egal, das Leben geht weiter, so oder so

„Dieser Weg wird kein leichter sein“, Songtext von Xavier Naidoo

Rathaus Ellerau vom Nachbarn Quickborn aus gesehen

Im Ellerauer Gemeinderat

Wer den Erfolg einer politischen Gruppierung erklären will, steht staunend da. Welche Merkmale machen beliebt? Welches sind die Gründe für Fürsprache. Wozu braucht der Mensch Fürsprecher, womöglich Gegner? Wer ist durchsetzungsstark. Wer ist beliebt? Wie wird man beliebt? Die einen sagen: „Das war unsere gute Arbeit“. Die anderen, die nicht gewonnen haben gelten als Verlierer. Sie sind sprachlos und geloben Besserung.

Beim Bewerten der Arbeit im letzten Gemeinderat stellt man unschwer fest: Es war keine gute Arbeit. Bleibt die Frage nach den Gründen, nach den Gefühlen derer, die das so entschieden haben. Die Mehrheit der Bürger muss ausbaden, was die Minderheit der Wähler entschieden hat. Der langjährige Mandatsträger der FDP, der hier so dringend als Zünglein an der Waage gebraucht … weiterlesen