Springe zum Inhalt

Fundstücke eines Lebens, das am 27. Juli 1935 begann

Prof. Dr. Dieter Klemenz beschreibt sein Leben

Er lehrte fast 30 Jahre Pädagogik an der Pädagogischen Hochschule in Kiel, bevor er vorzeitig in den Ruhestand ging.


Jeder kann danach streben, die bequeme Gleichgültigkeit oder das abgewandte Wegsehen, zu überwinden.

Das Buch ist Sonderdruck des Autors.

Computer haben keine Ideen. Hinter jedem Gedanken steht eine Person

Dieter Klemenz ist Praktiker in Sachen Bildung. Obwohl er zeitlebens Hamburger blieb, bildete er fast 30 Jahre lang Lehrer in Kiel aus . Sein Buch, das im Privatdruck erschienen ist, ist ein Bekenntnis für Lebensart im Norden. Weil die Pädagogische Hochschule Kiel nach Schließung des Bundeswehrstandortes Flensburg zum Ausgleich nach Flensburg verlegt wurde, ging Prof. Klemenz in den vorzeitigen Ruhestand. Als Hamburger wollte er nicht den täglichen, weiten Weg von Hamburg nach Flensburg auf sich nehmen.

Anleitung zum Schreiben einer Biographie

Ein Siebenjähriger schreibt 1943, drei Tage vor seinem 8. Geburtstag, nach der Nacht vom 24. auf den 25.07.1943, dem Feuersturm in Hamburg mit 30.000 Toten, an seinen Vater an der Front

Eine Freundin gab mir dieses Buch zu lesen

Es ist eine willkommene Anleitung für Menschen, die beabsichtigen ihre Biografie zu schreiben. Wo anfangen, wo enden? „Mach nicht den Fehler und leb’ zu lang“, sagt Erhard Kästner. Dieter Klemenz sagt: „Das Hangeln von Fundstück zu Fundstück ist wenig lesefreundlich, ich gestehe es ein. Ich gestehe auch ein, dass ich mir als Leser gelegentlich einen Urenkel vorgestellt habe, der in hundert Jahren seinen Großvater fragt (so wie ich es nicht konnte), was es mit der Familiengeschichte auf sich hat“.

„Ich frage mich, ob es von Vorteil oder ein Nachteil ist, dass man mit rückblickenden Schreiben mit späteren Entwicklungen im Zusammenhang zu stehen scheint … Es ist wohl die Fülle, die zu Auslassungen zwingt. Damit ist die Gefahr verbunden, dass der Biograph seinen Bericht schönt, angenehme Erinnerungen hervorhebt, peinliches eher verschweigt“. Intelligent ist die gedankliche Rückschau mit dem Ziel, Gewesenes positiv aufzubereiten und Neues, Besseres zu entwerfen allemal. So gesehen ist Biographie immer ein Stück Entwicklung und Zukunft. „Auch durch Auslassen und Vergessen kann man natürlich bestimmte Akzente setzen…“

Politiker, Eltern, Journalisten und Kolumnen-Schreiber scheinen Meister im Auslassen, Weglassen und Vergessen geworden zu sein. In dieser Biographie wird meisterlich geschildert, wie mit Engagement, Fleiß und mit allen Sinnen – auch mit Musik – Bildung erlangt und vermittelt werden kann. Zur Findung von Lösungen sind hier Erfolgsrezepte beschrieben. Neues, wie z. B. unsere Kinder, brauchen Pflege und Sorgfalt um sich zu entfalten. Wenn wir heute schon Kindern das Recht zugestehen öffentlich zu demonstrieren und zu protestieren, dann haben Eltern und Lehrer kläglich versagt.

Rückblickendes Schreiben ist wohl die Fülle

Mehr kluges, pädagogisches Handeln kann gelehrt und gelernt werden. Irgendwann, am Ende, müssen wir unseren Kindern die Welt überlassen. Dann aber haben sie auch die Reife dafür mühevoll erlangt. Falscher Einsatz von Medien wie Handy, Computer, Fernsehen und Presse tragen zu Missbildungen bei. Mitverantwortung für Entartung unserer Gesellschaft trägt jeder einzelne von uns. Jeder kann danach streben, die bequeme Gleichgültigkeit oder das abgewandte Wegsehen zu überwinden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.