Von dem Vorzug ein Schleswig-Holsteiner zu sein

In Schleswig-Holstein sind selbst die Kühe Schwarz-Weiß (Liedtext von Mona Harry)

Geschichte Schleswig-Holstein mit Landesteil Nordschleswig mit Jütland, Dänemark

Schleswig-Holstein wurde 1945 britische Besatzungszone. Die Britische Zone reichte von Flensburg bis Köln und schloss Nordrhein-Westfalen ein. Die Karte zeigt die amerikanische, englische, französische, russische und polnische Besatzungszone.

Erst am 23. August 1946 gründeten britische Besatzer das Land Schleswig -Holstein. Vor 1946 war es preußische Provinz. Sie wurde1867 von Bismarck gegründet. Vor 1867 war der Landesteil Schleswig dänisch, der Landesteil Holstein gehörte zu Österreich. Nordschleswig (dänisch: Nordslesvig) ist der seit 1920 zum Königreich Dänemark gehörende Teil des ehemaligen Herzogtums Schleswig.

Karte der Besatzungszonen Deutsches Reich von 1945Historische Deutschlandkarte mit den fünf Besatzungszonen von 1945 mit dem geteiltem Berlin

  • B – Britische –
  • F – Franösisch –
  • A – Amerikanische –
  • R – Russische –
  • P – Polnische Besatzungszone

Meerumschlungen. Land der Gegensätze

Schleswig-Holstein ist das Land der Gegensätze, Kontraste und Konturen. Nur drei Menschen begriffen Schleswig-Holsteinische Geschichte. Dies waren Prinzgemahl Albert (engl. Königin Victoria), der ist tot. Dann ein deutscher Professor, der ist wahnsinnig geworden. Der britische Premierminister Henry John Temple hielt sich für den Dritten. Er sagte: „Nur ich – und ich habe alles vergessen“ (aus ‘Schleswig-Holstein für Klookschieter’ Verlag Ellert & Richter).

Britische Besatzungszone

So kam es, dass britische Besatzer am 23. August 1946 Schleswig Holstein als Bundesland gründeten. Der Kölner Oberbürgermeister Konrad Adenauer (CDU) und Theodor Steltzer (CDU) wirkten mit. Sie waren 1946 Gründungsmitglieder der CDU in der Britischen Besatzungszone, zu der Schleswig-Holstein und auch Köln gehörte. Adenauer mochte die Nordländer und prägte entscheidend schleswig-holsteinische, hamburgische und deutsche Nachkriegsgeschichte.

Zwei Zustände in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein gibt es immer nur zwei Zustände: Nass oder Trocken, Warm oder Kalt, Hell oder Dunkel, Regen oder Sonnenschein, Windstille oder Sturm, Erfolg oder Misserfolg. Es mag am wechselvollen Wetter liegen, dass Nordländer so beständig sind wie unsere bayrischen Landsleute. Ellerau ist Beispiel: Gewinnen oder verlieren. Es gibt auch nur Nord oder Süd. Schleswig-Holsteiner halten Bayern mit Österreich und Südtirol für Deutschland. Berlin ist Hauptstadt Preußens, eine Stadt mit den berühmten sieben Siegeln.

Geschichte

Schleswig-Holstein war ab 1865, bis 1949, Preußische Provinz. Altona, ehemals zweitgrößte Stadt Dänemarks, war noch bis 1864 unter österreichischer Verwaltung. Die Stadt wurde in einem Gewaltakt von Hitler 1938 an Hamburg angegliedert. Altona (all to nah) war zu nah an Hamburg. Hamburg hat viel Gewinn aus schleswig-holsteinischer Verbundenheit. Nordschleswig wurde 1920 durch Volksentscheid an Dänemark angegliedert.

Flüchtlinge, Heimatvertriebene in Schleswig-Holstein

Sie waren ab 1945 eines der größten Probleme der Nachkriegszeit nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland. Gemessen an der Bevölkerungszahl nahmen die preußische Provinz Schleswig-Holstein und das neue Land Schleswig-Holstein zwischen 1944 und 1947 die meisten Flüchtlinge und Heimatvertriebenen aus den Ostgebieten des Deutschen Reiches auf. Schleswig Holstein nahm in den Jahren 1944 bis 1947 1,8 Millionen Menschen auf. Trotz aller Wiederstände gelang ihre Unterbringung, Versorgung und Integration. Dabei half das Wirtschaftswunder. Heute ist die Zahl der Einwohner in Schleswig-Holstein mit 2.858.714 (31. Dezember 2015) angegeben.

Über ellerau

Rolf Schröder ist 1940 in Kiel-Gaarden geboren - das mit dem Nolde-Himmel und der norddeutschen Tiefebene. - Kindheit, Schule in Bordesholm. Nach der Lehre zum Werkzeugmacher (Berufsbildung 1957), Fachhochschutreife in Abendschule. Bundeswehr, in Bremen, Rendsburg bei Fernmeldeeinheit, Bataillonsstab S3. Rettungsmedaille des Landes Schleswig-Holstein Sturmflut 1962. Studium Fachhochschule Kiel, Fachrichtung Feinwerktechnik. Tätigkeiten bei E. Leybold Nachfolger. 1978 Phywe AG Göttingen, Vitrohm Pinneberg. Ab 1983 selbständig, Gründung NordComp in Ellerau, 1990 NordComp GmbH

Zeige alle Beiträge von ellerau →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.