200 Jahre Klaus Groth

20.09.2019, Andreas Hein

Auf den Spuren des Dichters Klaus-Groth fand die Wanderung von Heide nach Tellingstedt am Freitag nachmittags statt. Wieder einmal TOP organisiert, vielen Dank! 

DAT MOOR, von Klaus Groth

De Borrn bewegt sik op und un dal,
as gungst du längs een böken Bahl,
dat Water schülpert inne Graff,
de Grasnarv bewert op un af,
dat geit hendahl, geit to höch,
so lisen as een Kinnerweeg.

Dat Moor is bruun, de Hed is bruun,
dat Wullgras schint so witt as Duun,
so week as Sid, so rein as Sneee,
den Handbar reckt dat bet ant Knee.

Hier hüppt de Pock int Reet hentlang,
un sing uns abens sin Gesang;
de Voss de Bruut, de Wachtel röppt,
de ganze Welt is still un sloppt.

Du hörst dien Schritt ni, wenn du geist,
du hörst de Rüschen, wenn du steist,
dat levt un wevt int ganze Feld,
as weert bi Nacht en anner Welt.

Denn ward dat Moor so wit un grood,
denn ward de Minsch so lütt to Mod:
wull wet, wa lang he doer de Heid
noch frisch un kräftig geit!

DAS MOOR, von Klaus Groth

Der Kahn bewegt sich auf und ab,
als gingst du längs einem buchenen Steg.
Das Wasser schwappt in der Bilge,
die Grasnarbe bewegt sich auf und ab,
das geht hinunter, geht hinauf,
so leise, wie ein Kinderweg.

Das Moor ist braun, die Heide ist braun,
Das Wollgras scheint so weiß wie Daunen,
so weich wie Seide, so rein wie Schnee,
die Hand reckt es bis an’s Knie.

Hier hüpft die Henne am Reet entlang,
und singt uns abends ihren Gesang;
der Fuchs, das Luder, die Wachtel ruft,
die ganze Welt ist still und schläft.

Du hörst deinen Schritt nicht, wenn du gehst,
du hörst die Rüschen, wenn du stehst,
es lebt und webt im ganzen Feld,
als wäre bei Nacht eine andere Welt.

Dann wird das Moor so weiß und groß,
dann wird dem Menschen so klein zu Mute:
wohl wissend, wie lange er durch die Heide
noch frisch und kräftig geht!

Unter Rüschen [ˈryːʃn] versteht man mehr oder weniger gekrauste bzw. gefältelte Bänder aus Stoff oder Spitze, die als schmückender Besatz dienen. Verwendet werden Rüschen bei Kleidung…

MEINUNG Wolfgang Bosbach zu Chemnitz

“Hört auf, die unübersehbaren Probleme zu ignorieren”

Ein Gastbeitrag von Wolfgang Bosbach auf T-Online.de

Nach den dramatischen Ereignissen von Chemnitz wandert der schwarze Peter erneut durch Sachsen und den Rest der Republik. Niemand will irgend etwas falsch gemacht haben. Nur das Ergebnis ist eine Katastrophe.

  • Über alle Parteigrenzen hinweg

So wichtig das Recht auf Demonstrationsfreiheit ist – es legitimiert unter keinem einzigen Gesichtspunkt die Ausübung von Gewalt. Gewalt ist in einer Demokratie kein Mittel der politischen Auseinandersetzung, ganz gleich, ob sie von rechts- oder von links ausgeübt wird. Da darf es keine klammheimliche Freude, keine stillschweigende Zustimmung geben.

  • Einig sein im Beurteilen von Menschen

Menschen dürfen nicht nach Herkunft, Hautfarbe oder deren Religion beurteilt werden, sondern nach ihrem Verhalten, nach Auftreten, Leistungen und Charakter. Wer bei uns lebt muss sicher sein vor Gewalt, Anfeindungen und Diskriminierungen aller Art.

  • Wir leben In Zeiten von Facebook & Co.

Es ist einfacht, in kürzester Zeit viele Menschen zu informieren. Es ist auch möglich zu desinformieren, für bestimmte Zwecke zu instrumentalisieren und nicht zuletzt – zu emotionalisieren. Alle Beteiligten, auch Medien, müssen dies zum Zwecke der eigenen Sicherheit und Gefahrenabwehr verstärkt berücksichtigen.

Wo werden Sie im Jahre 2030 in Ellerau wohnen und arbeiten?

Zunahme der Einwohner soll nur sehr behutsam erfolgen (SPD)

Bedarfsgerechte Flächen für Gewerbe, Haus- und Wohnungsbau bereitstellen

Neuansiedlung: Akademie proWin, Buchenweg

Infrastrukturprojekte des Bundes, wie sie Ellerau betreffen, haben mit der neuen CDU geführten Landesregierung wieder Aussicht auf Erfolg.

Besonders Herr Urban (SPD) hat mit den SPD geführten Landesregierungen Kiel und Hamburg das Großprojekt, Abschaffung des höhengleichen Bahnüberganges an der L76, verhindert. Siehe auch Ortsentwicklungskonzept der Ellerauer Fraktionen.

Agens, einst wichtiger Arbeitgeber in Ellerau, hat Ellerau verlassen. In dem Gebäude am Buchenweg  entsteht eine Aus- und Weiterbildungsstätte für Vertriebspartner der proWin International. Die Akademie bietet Verkaufsschulungen für ihre selbständigen Vertriebspartner. Nach  Fertigstellung des Umbaus wird demnächst die Arbeit aufgenommen. Wir begrüßen das Unternehmen und wünschen viel Erfolg für seine Vorhaben. Mit seiner Präsenz wird das Unternehmen dazu beitragen, Ellerau in unserer Region weiter bekannt zu machen.

Ausweisung von Flächen für Wohn- und Gewerbeansiedlungen

Schaffung von Arbeitsplätzen sind drängende Zukunftsaufgaben der Gemeinde. Auch für Haus- und Wohnungsbau müssen bedarfsgerecht Flächen bereit gestellt werden. Dies gilt gleichermaßen für Sozial- und Geschosswohnungsbau. Es gibt viele Flächen in guter Lage in Privatbesitz. Hier kann die Gemeinde Bauwillige unterstützen durch Aufstellung von Nutzungsänderungen und Ausweisung von Bebauungsplänen.

Unser Bürgermeister (SPD) Herr Urban aus der Moortwiete, hat noch vor Jahren mit Unterschriftenaktion und ähnlichen Argumenten Gewerbegebietserweiterung zu verhindern versucht Heute versucht die SPD Haus- und Wohnungsbau zu verhindern.

Zum Thema Ortsentwicklungskonzept 2030

wird von der SPD dargelegt: „Als Grundtendenz ist festzuhalten, dass eine zukünftige Zunahme der Einwohner nur sehr behutsam erfolgen soll, damit die öffentlichen Einrichtungen nicht überfordert werden“. Wohnbauflächen seien im Innenbereich, weit über den vorgegebenen Planungshorizont 2030 hinaus, ausreichend. Es könne der Flächennutzungsplan fortgeschrieben werden und der „eine oder andere Bebauungsplan“ entwickelt werden.

Mehr als 50 Jahre

stellte die CDU in Ellerau die stärkste Fraktion und entwickelte Ellerau zu dem, was es heute ist. Emil Schmelow (CDU) sagte dazu: „Heute wissen wir, dass durch die von der CDU initiierten Ansiedlungen, Wohnhäuser und Betriebe, niemand gestört wurde. Für alle Ellerauer war das  ein Gewinn.“ Ellerau hat viele Flächen, die größtenteils in Privatbesitz sind. Die Gemeinde hat versäumt, Reserveflächen für Zukunftsprojekte auf Vorrat zu sichern. Alle Ellerauer haben gute Gründe zuversichtlich in eine gute Zukunft zu blicken. Unser Ort liegt hervorragend im Nahbereich zwischen Kaltenkirchen, Henstedt-Ulzburg und Hamburg. Ebenso liegt Ellerau an der Vorzugsachse Kiel – Neumünster – Flughafen – HH. Mit der S21, heute noch AKN, wird Hamburg Hauptbahnhof für Ellerauer noch besser erreichbar sein.

Hauke von Essen und Rolf Schröder legen Ämter nieder

Rücktritte in Ellerau und Kaltenkirchen

Hauke von Essen gibt den stellv. Vorsitz im Ortsverband Ellerau ab

Rolf Schröder ist im Dez 2016 vom Amt des Ortsvorsitzenden zurückgetreten. Auf wiederholte Nachfrage hat Gero Storjohann Ende März 2017 angeblich bekannt gegeben, der CDU Ortsverband sei aufgelöst. In Ellerau ist darüber nichts bekannt. Wir hoffen, dass Gero Storjohann nach Beilegung der Querelen Zeit findet den Ortsverband Ellerau für die bevorstehende Kommunalwahl fit zu machen. Die Auflösung unseres Ortsverbandes käme ungelegen. Wir bemühen uns, das Image der CDU im Ort zu bessern. Auch Hauke von Essen legt den Stellvertretenden Vorsitz im Ortsverband Ellerau nieder.

Zum Rücktritt in Kaltenkirchen sagte Hauke von Essen: „Ich trete aus persönlichen Gründen zurück um den Fraktionsfrieden in Kaltenkirchen zu wahren und die unhaltbaren Angriffe des Bürgervorstehers Grohde zu entkräften”. Dem Rücktritt war ein Bericht der Segeberger Zeitung vorausgegangen. Erst im Mai hatte Hauke von Essen den Fraktionsvorsitz der CDU Kaltenkirchen von Kurt Barkowsky übernommen. Jetzt wurde bekannt, dass er auch sein Amt als Vorsitzender der CDU Fraktion in Kaltenkirchen niedergelegt hat.

Hauke von Essen ist erster Stadtrat in Kaltenkirchen und wird weiter der CDU Fraktion in Kaltenkirchen angehören. Den Fraktionsvorsitz übergibt er, bis zur Neuwahl, an Hans-Jürgen Scheiwe.

Vier Jahre hat Hauke von Essen den CDU Ortsverband Ellerau als stellv. Vorsitzender beigestanden. Zur Kommunalwahl 2013 half er bei der Neugründung des CDU Ortsverbandes.