Springe zum Inhalt

Meinung

Meinungsbildung ist nicht einfach. Immer kommt es darauf an, wer fragt und wie Sie dazu stehen. Am Besten sind Sie offen für Andere. Ihre Meinung ist wichtig.

Als wir jung waren gab es die „Alten“

Unsere Studienreise 1957 ins Rheinland

Die „Alten“, das waren unsere Eltern

Viele von uns hatten keine Eltern. Mutter war da und Vater war, wenn er lebte, im Krieg oder danach in Kriegsgefangenschaft. Die Alte, das war meine Mutter. „Was hat deine Alte dazu gesagt“, war die Frage, wenn wir Jugendliche uns untereinander verständigten. „Meine Alte war einverstanden“, war die Antwort, wenn die Mutter zugestimmt hatte. Nur, die Alte durfte das nicht wissen, wie wir über sie redeten. Sie durften so vieles, von dem, was wir taten, nicht wissen. Denn wir waren ganz auf uns gestellt.

Wir wollten die Welt verstehen

Wie konnte es umgangssprachlich dazu kommen unsere Eltern allt zu finden? Nun, unsere Mutter hatte keine Antworten auf unsere drängenden Fragen. Unseren Vater kannten wir kaum. Mutter musste wegsehen oder schweigen, wenn wir Fragen stellten. Wenn wir heimlich etwas gehört … weiterlesen

CDU-Freunde und ein Nachbar, ein klassischer Kommentar auf Facebook

 

Bilder, Computer, Kontakte, Neuanfang in den 80er Jahren. Mein Büro vor 30 Jahren. Es sieht nach Arbeit aus. Ann-Christin ist drei Monate alt … Draußen ist es schon dunkel und die Mitarbeiter haben Feierabend …

 

Moin Herr Schröder, ich kann Ihren Hinweis auf Ihre CDU Freunde nicht richtig einordnen …

Antwort: Schauen Sie doch mal auf “Startseite” oder geben Sie etwas in der Suche ein. Wer viel “Holz” (Ideen) hat, hat viele Möglichkeiten etwas zu verändern. Jeder hat Chancen. Ich nutze Gelegenheiten, so weit ich kann. Mit Vergleichen und Bildern ist manches deutlicher zu machen.

Seit Gründung NordComp ist Facebook, Internet, Computer usw. für mich Experimentierfeld. Was unsichtbar ist, möchte ich meinen Mitmenschen mit meinen Bildern sichtbar machen … Übrigens ist dies wichtiges Anliegen von Werbung. Dabei könnte ich Ihnen helfen.

Langeweile liegt im … weiterlesen

Warum es so teuer ist, ein Smart-Phon aufzuladen

Es werde hell
Lass es hell werden

Mehr als eine Milliarde Menschen haben keinen Zugang zu preiswerter Energie

“Irgendwie traurig” ist Greta Thunberg (16) im Hambacher Forst. Sie ist entsetzt, wie dort Strom erzeugt wird.

Bill Gates: Die Verbesserung des Zugangs zu Elektrizität ist entscheidend, um Menschen zu helfen, sich aus der Armut zu befreien. Deshalb investiere ich in Innovationen, die die Welt verändern können. Arm zu sein ist nicht billig. Es ist hundertmal teurer, Ladestationen zu benutzen, als ein Telefon zu Hause aufzuladen.

Wenn zu Hause kein Strom ist, müssen Anwender von Smart-Phons in ein örtliches Geschäft gehen, um es aufzuladen. Dafür zahlen sie mindestens 25 Cent. Diese Kosten summieren sich schnell. Die Verwendung von Ladestationen ist Hunderte Male teurer als das Aufladen eines Telefons zu Hause. Wer keinen Strom hat, hat keine Alternative. Mit Mobiltelefonen können Familien auf Dienste und Anwendungen … weiterlesen