Springe zum Inhalt

Mensch und Nachbar

Menschen in der Nähe mit ihren Sachen, die sie machen. Sie können uns nicht gleichgültig sein. Hier finden Sie persönliches, objektives, lustiges oder belangloses aus dem Alltag.

Der Hahn, der Hahn und nicht die Henne

Steht der Hahn auf dem Mist, bleibt das Wetter wie es ist

Der Hahn ist König auf dem Hühnerhof und Schreihals. Auch die Henne weiß, dass morgens die Sonne aufgeht. “Deshalb muss sie aber nicht schon früh am morgen krähen”, sagt Julia Klöckner, Bundessministerin für Ernährung und Landwirtshaft

Als die meisten von uns jung waren, gab es keine Computerspiele. So waren wir genötigt, uns selbst Spiele auszudenken. Das erdachte Spiel heißt: „Der Hahn, der Hahn und nicht die Henne“.

Deutscher Humor: Gründe für Gleichstellung

Jedes Kind kennt den Hahn, die Henne und das Ei. Immer wieder neu stellt sich die Frage: “Was war zuerst, der Hahn, die Henne oder das Ei. In Gesellschaft und Kindheit spielt das Gefüge um den Wert der Dinge eine treibende Kraft. Deshalb hatten wir uns dieses Fragespiel zum Training und zur Weiterbildung ausgedacht. … weiterlesen

Steinernes Meer und Gebirgslandschaften im flachen Land

Gemeinschaftsprojekt der Schüler des Dietrich Bonhoeffer Gymnasiums in Quickborn zum deutsch-französischem Schüleraustausch 2003

Schleswig-Holstein – Land zwischen den Meeren

Als ich jung war habe ich das schöne Bayern mit seinen Bergen, Schlössern und Seen unbefangen und unbeschwert durchstreifen können. Es würde mich freuen, wenn unsere bayrischen Landsleute unser schönes Schleswig-Holstein ebenso gründlich entdecken könnten. Es kann versprochen werden, dass dies in Schleswig-Holstein nicht annähernd so kräfteraubend sein würde, wie das Besteigen der alpinen Bergwelt in den bayrischen Landen. In Schleswig-Holstein lässt es sich gut wandern und Radfahren. Für den Blick hinaus aufs Meer werden keine Bergausrüstung und keine Bergschuhe gebraucht. Gebirgslandschaften bieten sättigende, unstillbare Sehnsüchte für horizontgewohnte Nordländer. Als gebürtiger Kiel-Gaardener liegen mir Gärten am Herzen, wie immer sie heißen oder geschrieben sein mögen. Und in dem Seegebirge …

Berchtesgaden 1957. Rechts auf der Parkbank das zeitgemäße, schwere Kofferradio, Marke
weiterlesen

Die Gesellschaft vor Gefahren warnen

Foto Heike Schröder, Text von Deutschlandradio Kultur, von Boris Schumatsky

Am Ende bleiben beim Klimawandel nur Wahrheiten

„Ich mache mir Gedanken, dass in den schlimmsten Szenarien der Meeresspiegel einen Meter steigt und Millionen von Menschen nicht mehr dort leben können, wo sie im Moment leben. Und natürlich bin ich dann noch betroffen, wenn ich Bilder von Flüchtlingen sehe, die aufgrund von Naturkatastrophen vertrieben werden. Und wenn ich weiß, dass das wahrscheinlich in der Zukunft viel mehr zunehmen wird“, sagt Wolfgang Lucht, Professor am Potsdamer Institut für Klimaforschung.

„Ich spreche vom Klimawandel, der nicht anders, nicht schneller, nicht steiler, sondern eher deutlich moderater verläuft als in den letzten Jahrtausenden. Er wird aber seit Jahrzehnten immer schriller in eine apokalyptische Gefahr umgedeutet. Die Klimawissenschaft hat ein Kassandra-Problem. Einerseits tauchen in ihrem Forschungsfeld fast jährlich neue Gefahren auf: Häufung von Extremwetterereignissen wie Stürme … weiterlesen